Der legendäre Mercedes W123

Mein 200 D schnurrt auch nach 22 Jahren noch wie ein Kätzchen

Das zuverlässigste Auto aller Zeiten

Einer der letzten seiner Art: Erstzlassung im Mai 1984, erworben im April 1995 im segensreichen Wallfahrtsort Kevelaer hat mich dieses Fahrzeug noch nie im Stich gelassen. Der Vorbesitzer hat ebenfalls nie eine Panne gehabt.

[Grafik 123er.jpg]
Hält zwar nicht ewig, aber doch länger als alles Andere: mein 123er (200D)
Die einzige Panne, die wirklich zum Anhalten zwang war am Heiligen Abend 2002: Auch bei einem Mercedes dieser unverwüstlichen Baureihe ist ein Auspuff ein Verschleißteil. Kein Grund zur Sorge. Der ADAC hat mit den Worten geholfen: Diese Autos sind mir am liebsten.

Denn zwanzig Jahre später ist selbst auch bei diesem qualitätsbewußten und tradionsreichem Hersteller nur noch wenig aus Vollmaterial gefräst.

[Grafik Der 123er von hinten]
Gilt als zuverlässigste Auto aller Zeiten: W 123 (200 D)
Plastik, dünnes Blech und jede Menge fragiler Elektronik haben zwar die Sicherheit und den Komfort erhöht, aber die Zuverlässigkeit der Baureihe 123 wurde nie wieder erreicht.

Eine Laufleistung von über 1 Mio. Kilometern und mehr mit der ersten Maschine ist noch heute Gesprächstoff unter Taxifahrern.

Da hat meiner noch einiges zu tuckern: Der Kilometerzähler steht bei jungfräulichen 297.000 Kilometern, einer Laufleistung die manchen Autobesitzer anderer Hersteller graue Haare und morgendliche Startschwierigkeiten bereitet.


Unkaputtbar

Die Ära 123

2.674.841 Fahrzeuge wurden von der Baureihe 123 gebaut, davon der »200D« 378.138 mal. Wer einmal den satten Klang beim Schließen der Tür hört, spürt, daß dies der letzte »echte Mercedes« ist.

Der 200 D W123 führt die ADAC-Pannenstatistik an: Die vom ADAC bescheinigte durchschnittliche Laufleistung von 852.777 km bis zur ersten Panne machen dieses Auto zur Legende. Eine solche Zuverlässigkeit wurde nie wieder erreicht.

Abgelöst wurde die Baureihe 123 im Jahr 1985 durch das Nachfolgemodell W124, bei dessen Erscheinen sich Beschwerden ob der nachlassenden Qualität häuften. Die Rebellion etlicher Taxifahrer und das Vorfahren vor die Stuttgarter Werkszentrale ging 1985 in die Werksgeschichte ein.

Im Vergleich zum Vorgänger, dem /8, hat der 123er eine bessere Straßenlage. Die Karosserie ist besser gegen Korrosion geschützt. Die Technik ist im Grundsatz die gleiche.

Es tuckert ein OM 615 unter der Haube wie beim /8, nahezu unverändert. Lediglich die Einspritztechnik hat sich weiterentwickelt. Dies alles macht den 123er Diesel zum zuverlässigsten Fahrzeug aller Zeiten.

Das Werk hat hier auf bewährte, ausgereifte Technik und solide, auf das notwendigste beschränkte Eletronik gesetzt und sich somit den legendären Ruf geschaffen, von dem Mercedes noch heute weltweit zehrt. Alles in Allem ein ausgereiftes Fahrzeug, welches auf dem Reißbrett vor der Ölkrise entstand.
Es lohnt sich also, ein solches Fahrzeug zu erhalten.

Ersatzteile ab Werk sind alle verfügbar. Oft lohnt sich aber ein der Griff zum geprüften Gebrauchtteil mit Garantie:
Hier empfehle ich Autoservice-Glauner in Dürnau.


Nach etlichen Jahren traten die Folgen einer sträflichen Vernachlässigung der Karosserie mehr und mehr zu Tage: Ich habe die Karosserie einfach vernachlässigt um nicht zu sagen: vergammeln lassen. Allenfalls mal ein Besuch in der Waschanlage, deren schlagenden Bürsten den Mercedes-Lack blind geprügelt haben, mehr habe ich nicht getan.


[Grafik wackeldackel_kohle2.jpg]
Schnöder Mammon statt Hutablage: Was vom weißen 123er übrig blieb...

Am 19. August 2006 geht das Kapitel des weißen W123 zu Ende: Er findet an diesem sonnigen Samstag neue Liebhaber, die sich seiner erbarmen. Ich nehme mir vor, den nächsten Wagen besser zu pflegen und vor Rost zu schützen. Ein solches Auto darf man einfach nicht vergammeln lassen.

Wer einen gepflegten W123er sucht, sollte unbedingt die Seiten von Jürgen Piesche gelesen haben. Dieses Portal ist sehr gut recherchiert und bietet neben guter Kaufberatung auch viele Informationen zum W123er nicht ganz ohne Selbstironie.


W 123 continues: Am 21.08.2006 habe ich mir einen äußerst gut erhaltenen 200 D gekauft. "W123, Vol.II" ;-)


zuletzt geändert am 13.09.2006, 19.34 Uhr
© 2006  Matthias Peters

Valid XHTML 1.0 Strict