Mit Volldampf nach Hohenstein (Nassau)

Ein Ausflug mit dem Nostalgiezug

Denkmalschutz auf Schienen: die Aartalbahn

Am Tag der deutschen Einheit 2006 hieß es Proviant einpacken für die Zugreise mit der Bäderbahn durch den Taunus.

[Grafik fahrkarte.jpg]

Gleich nach dem Frühstück geht es los zum Dotzheimer Bahnhof: Wir wollen mit der Aartalbahn nach Hohenstein (Nassau) fahren und der dortigen Burg einen Besuch abstatten.

[Grafik Dampflokomotive mit Schlepptender]
Dampflokomotive Baujahr 1940

Im historischen Zug geht es bei zunächst diesigem Wetter durch die wunderbaren Wälder des Taunus.
Haltestationen sind:

  • Chausseehaus
  • Eiserne Hand (420 m ü. NN)
  • Hahn-Wehen
  • Bleidenstadt

[Grafik tunnelausfahrt.jpg]
Baujahr 1884: Tunnelausfahrt in Hohenstein (Nassau).

Nach knapp einer Stunde erreichen wir Langenschwalbach, welches seit 1927 den Namen "Bad Schwalbach" trägt. Nach 24 Kilometern kommen wir schließlich in Hohenstein (Nassau) an: Endstation.

[Grafik Historische Diesellok mit Schiffsdiesel]
BJ 1953: 575 PS Diesel

Die Deutsche Bundesbahn stellte 1983 den Zugverkehr auf der Strecke Wiesbaden - Limburg ein. Drei Jahre später folgte die Stillegung des Abschnittes Bad Schwalbach - Kettenbach. — Die Aartalbahn drohte im Dornröschenschlaf zu versinken.

Die eingleisige Strecke steht unter Denkmalschutz und wird heute vom gemeinnützgen Verein "Nassauische Touristik- Bahn e.V." betrieben.


Aartalbahn

Nass. Touristikbahn e.V.

Der gemeinnützige Verein Nassauische Touristik- Bahn e.V. ist seit 1985 Betreiber der Bahn. Allein ihrer Initiative ist es zu verdanken, dass diese einmalig schöne Bahnstrecke erhalten bleibt und gepflegt wird.
Streckenarbeiten - insbesondere Baumarbeiten entlang der waldreichen Trasse erfordern viel Einsatz und Enthusiasmus.
Angeboten wird in den Monaten Mai bis Oktober an jedem ersten Sonntag und an Feiertagen ein planmäßiger Fahrbetrieb von Wiesbaden-Dotzhein über Bad Schwalbach bis nach Hohenstein (Nassau). I.d.R. ist jeder zweite Zug mit einer Dampflokomotive bespannt.
Die knapp 24 Kilometer lange Fahrt dauert eine gute Stunde.

Zwischen 1870 und 1889 entstand unter der Leitung des Eisenbahningenieurs Hilf die Trasse, die 420m ü.NN über die "Eiserne Hand" von Wiesbaden nach Langeschwalbach – dem heutigen Bad Schwalbach – führt.

Um aufwendige Tunnelbauten und Viadukte zu vermeiden, plant Hilf eine kurvenreiche Trasse, die sich der Landschaft anschmiegt: Eine Herausforderung für den Betrieb der Strecke und die Lokomotiven. Die Lokomotiven mussten sowohl stark genug für die Steigung als auch sehr wendig für die engen Kurven sein.

[Grafik Der Streckenverlauf der Aartalbahn]
Verlauf (© google)

Eingeweiht und für den Güter- und Personenverkehr freigegeben wurde die "Langeschwalbacher Bahn" am Freitag, den 15. November 1889. Sie gilt mit ihrer Steigung von stellenweise 1:30 als die steilste Bahnstrecke im Reich.

Als "Bäderbahn" erreichte die Bahn zur Blütezeit der Weltkurbadestadt Wiesbaden den Höhepunkt ihrer Bedeutung.


zuletzt geändert am 06.11.2006, 16.38 Uhr
© 2006  Matthias Peters

Valid XHTML 1.0 Strict